SIEMENS-Affäre kommt ganz oben in der Vorstandsetage an

Jetzt ist die SIEMENS-Korruptionsaffäre wohl endgültig auch in der Vorstandsetage des Konzerns angekommen. Vorstandschef Klaus Kleinfeld und sein Vorgänger Heinrich von Pierer sollen nach Presseberichten zumindest in einem bedeutenden Fall von Bestechungsgeldern, die der Konzern gezahlt hat, gewusst haben. rp-online bezieht sich in seiner aktuellen Berichterstattung über den Fall auf einen Artikel im WALL STREET JOURNAL, wonach der unter Bestechungsverdacht stehende Ex-Siemens-Manager Michael Kutschenreuter den beiden Topmanagern konkrete Informationen über Zahlungsvorgänge in Saudi Arabien zukommen ließ ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK