Therapiefähige Strafe im Heroinprozess

1 Jahr und 9 Monate Freiheitsstrafe lautete das Urteil in dem von mir heute morgen in einem Blogbeitrag angesprochenen Verfahren wegen unerlaubten Besitzes von Heroin. Das Wirkstoffgutachten des Landeskriminalamtes war dem Gericht dann doch noch am Freitag Nachmittag per Fax übermittelt worden, wie ich zu Beginn der Sitzung erfuhr. Knapp 20 % Wirkstoffgehalt waren festgestellt worden, was einer Gesamtwirkstoffmenge von ca. 7,4 Gramm HHC entspricht, dem fast Fünffachen einer nicht geringen Menge. Mehr als 20 Jahre Heroinabhängigkeit hat der vielfach vorbestrafte Mandant auf dem Buckel, der aktuell noch zweifach unter Bewährung steht. Die ausgeworfene Strafe gibt dem Mandanten die Chance auf eine Therapie gemäß den §§ 35, 36 BtmG und die hat er auch bitter nötig ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK