Keine Salami-Taktik im BND-Untersuchungsausschuss!

Berlin, 22. November 2006 � Die früheren sowie die heutigen Bundesminister müssen endlich alles offen legen, was sie über die Verschleppungen von Khaled El Masri, Murat Kurnaz und anderen wissen. Das fordert amnesty international (ai) anlässlich der morgigen Aussage des früheren Bundesinnenministers Otto Schily zum Fall El Masri im Untersuchungsausschuss. "Es kann nicht sein, dass sich Minister hinter dem Vorbehalt der Geheimhaltung verstecken", sagte Barbara Lochbihler, Generalsekretärin der deutschen Sektion von ai. Anderthalb Jahre nach der Freilassung El Masris müsse die jetzige Bundesregierung endlich erklären, was sie künftig gegen illegale Verschleppungen im Anti-Terror-Kampf unternehmen wolle. "Ex-Innenminister Schily haben die Menschenrechtsverletzungen an El Masri offenbar nicht interessiert", sagte Lochbihler. "Jetzt muss er alle Informationen zu dem Fall öffentlich machen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK