CH: Urteil gegen Geldverwalter

Das Schweizer Bundesgericht hat das heimliche Einbehalten von Provisionen verboten. Die Folge: Die Margen in der Branche werden sinken.

Schweizer Vermögensverwalter haben ihren Kunden in den vergangenen Jahren Milliardenbeträge vorenthalten. Dies geht aus einem Urteil des Schweizer Bundesgerichts hervor, das bereits im März gefällt wurde. Doch nun machen immer mehr Kundenanfragen der Branche die Tragweite der richterlichen Entscheidung deutlich. Rechtsanwälte bereiten dem Vernehmen nach bereits Klagen vor. Das sorgt für Unsicherheit und beunruhigt auch diejenigen Banken, die mittlerweile Konsequenzen aus dem Urteil prüfen.

Dabei geht es um viel Geld: In der Schweiz verwalten etwa 2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK