Auch nur ein Wichser

Als bekannt quotengeiler Blogger leiste ich mir natürlich eine Mediaagentur, die mir im 30-Sekunden-Takt simst, wie die Leser auf einen Beitrag reagieren. Oft kommt es vor, dass ich im Gerichtssaal um eine Pinkelpause bitte, wenn es nicht so gut läuft. Ich renne dann raus und ersetze eine neutrale Formulierung durch eine Beleidigung. Das hilft, fast immer.

Klicktäler überbrücke ich gerne durch vorgefertigte Beiträge zur GEZ. Und wenn auch das nicht wirkt, muss halt ein offener Brief her. Der offene Brief ist sozusagen das vorletzte Mittel, um diese Seite vor einem Quotentief von, sagen wir mal, 75 Lesern weniger als am Vortag und mich vor einer Heulattacke zu bewahren. Das letzte Mittel wären Fotos von Justizangehörigen, die sich aktiv für die Freigabe von Hanfderivaten und (2R,3S)-3-Benzoyloxy-tropan-2-carbonsäure-methylester einsetzen. Aber die waren mir dann doch zu teuer.

Der offene Brief wirkt vor allem dann, wenn vor fünf oder sechs Monaten jemand auf einer Seite bei myblog.de auch schon mal einen Halbsatz zum Thema verloren hat. Dann kommt zur Debatte ums eigentliche Thema noch der Vorwurf hinzu, dass ich ja doch nur schamlos abkupfere ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK