LG Berlin verbietet rassistischen WM-Planer

Das Berliner Landgericht hat einen WM-Planer der rechtsextremen NPD verboten. Damit wurde einem Strafantrag des Deutschen Fußballbundes (DFB) stattgegeben. Der Planer zeigte ein gezeichnetes deutsches National-Team: Nur einer der Spieler hatte eine weiße Hautfarbe, die anderen waren schwarz, braun, rot und gelb.

Der Strafantrag des DFB hatte auch eine Durchsuchung der NPD-Geschäftsräume zur Folge, die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte dort den neuen WM-Planer. Hält sich die NPD nun nicht an das gerichtliche Verbot, muss sie eine Strafe von bis zu 250.000 Euro zah...

Zum vollständigen Artikel
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK