LG Berlin verbietet rassistischen WM-Planer

Das Berliner Landgericht hat einen WM-Planer der rechtsextremen NPD verboten. Damit wurde einem Strafantrag des Deutschen Fußballbundes (DFB) stattgegeben. Der Planer zeigte ein gezeichnetes deutsches National-Team: Nur einer der Spieler hatte eine weiße Hautfarbe, die anderen waren schwarz, braun, rot und gelb.

Der Strafantrag des DFB hatte auch eine Durchsuchung der NPD-Geschäftsräume zur Folge, die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte dort den neuen WM-Planer. Hält sich die NPD nun nicht an das gerichtliche Verbot, muss sie eine Strafe von bis z ...

Zum vollständigen Artikel
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK