Vorbildlich falsches Urteil: Lernstoff für die Strafzumessung

Dass es richtige und falsche, gute und schlechte, nachvollziehbare und unverständliche Strafurteile gibt, weiß jeder, der häufiger oder gar regelmäßig mit der Strafjustiz zu tun hat. Dass es bisweilen eine Frage der Perspektive ist, ob ein Urteil für richtig oder falsch, für gut oder für schlecht befunden wird, ist auch klar. Nicht umsonst heißt ein altes Juristensprichwort: "Zwei Juristen, drei Meinungen". Ganz selten kommt es allerdings auch vor, dass sich jedenfalls fast alle Juristen in ihrer Bewertung eines Urteilsspruchs einig sind. Ein solches ziemlich einheitliches Votum könnten die Strafzumessungserwägungen in einem jetzt vom Bundesgerichtshof aufgehobenen Urteil des Landgerichts Bielefeld erfahren. Folgt man den Leitsätzen der BGH-Entscheidung vom 17.01 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK