Der Polizist als Bulle - Bei Schlaftrunkenheit erlaubt

Das Landgericht Regensburg hat mit Urteil vom 06.10.2005- 3 Ns 134 Js 97458/04 - entschieden, unter welchen Voraussetzungen die Bezeichnung von Polizisten als "Bullen" straflos sein kann. In der Rechtsprechungsvorschau der NStZ 2006, Heft 5, wird das wie folgt wiedergegeben: "Wird eine rhetorische Frage, ob es sich bei den anwesenden Polizeibeamten um "Bullen" handele, mit der mundartlichen Bemerkung "Ja, das sand Bullen" beantwortet, kann ein Ehrverletzungsvorsatz jedenfalls dann fehlen, wenn die antwortende Person (hier: infolge Schlaftrunkenheit) nicht voll orientiert ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK