Microsoft gegen die EU

Die ewigen kartellrechtlichen Streitigkeiten zwischen Microsoft und der EU dauern an. Obwohl Microsoft von der Komission zur u.a. Freigabe diverser technischer Spezifikationen verpflichtet wurde, hat das Unternehmen nach Ansicht der europäischen Behörde nicht genug unternommen. Anderer Ansicht aber immer noch das Softwareunternehmen aus Redmond. In einer Pressemitteilung rechtfertigt sich der Konzern nun und behauptet, dass er seine Pflichten erfüllt habe. Microsoft macht geltend, dass rechtliches Gehör verwehrt wurde und die Komission offensichtliche Tatsachen zu Lasten des Unternehmens ignoriere, nur um ein tägliches "Rekord-Bußgeld" verhängen zu können. Auch die Microsoft-Gegner formieren sich (wieder einmal) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK