Fort Lauderdale: Kopf im Gepäck - 15 Jahre Haft für Voodoo-Ritual?

Zollbeamte im US-amerikanischen Fort Lauderdale fanden im Gepäck einer 30-jährigen Frau aus Haiti einen menschlichen Kopf, berichtet die RHEINISCHE POST in ihrer heutigen online-Ausgabe. "Er hatte Zähne, Haare und Haut und war ziemlich schmutzig", wird eine Sprecherin der Einwanderungs- und Zollbehörde zitiert. Der jungen Frau werde vorgeworfen, "einen menschlichen Kopf nicht auf dem Zollformular deklariert zu haben", habe der Generalstaatsanwalt von Miami mitgeteilt. Außerdem werde ihr der "Transport gefährlichen Materials in einem Flugzeug" vorgeworfen. Ob der Kopf noch beißen kann?, frage ich mich in diesem Zusammenhang. (Man verzeihe mir den Zynismus, aber die Gefährlichkeit des "Materials" leuchtet mir irgendwie nicht ein.) Nach Angaben der Frau habe sie das gruselige Paket von einem Mann in ihrer Heimat erhalten; den Kopf wolle sie für Voodoo-Rituale benutzen. Er solle böse Geister fernhalten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK