Arzthaftungsrecht: Klinik muss Privatanschrift i.d.R. nicht preisgeben

Ein Patient, der nach einem Krankenhausaufenthalt einen Kunstfehler vermutet, kann von der Klinik nicht die Privatanschrift der behandelnden Ärzte verlangen. Das gilt zumindest so lange, wie die Ärzte im Krankenhaus tätig sind, so das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in seinem etwas älteren Beschluss vom 23.09.2004 (Az.: 8 U 67/04).

Geklagt hatte nach einem Bericht der Zeitschrift Versicherungsrecht (Heft 02 vom 5.01.2006) ein Patient, dem bei einer Operation angeblich nicht das im Patientenpass genannte Prothesenmodell eingesetzt worden war, sondern ein Fabrikat minderwertiger Qualität. Die Prothese brach später. Daraufhin wollte der Patient Schadenersatz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK