Beihilfestraftat eines Notars bei Mitwirkung an betrügerischer Immobilienfinanzierung

Der Bundesgerichtshof hat in enem Fall der betrügerischen Finanzierung einer Eigentumswohnung eine strafrechtliche Mitverantwortung des beurkundenden Notar angenommen (Beschluss vom 17.08.2005 - 2 StR 6/05 - NZM 2005, 960). Dieser habe sich wegen Beihilfe zum Betrug strafbar gemacht. Zum Sachverhalt: Den Wohnungskäufern fehlte das zur Teilfinanzierung der Immobilie erforderliche Eigenkapital. Deshalb wurde im Notarvertrag der Kaufpreis zu 100 % über dem Wert der Wohnung angesetzt, um über die Finanzierung hinreichend Barmittel zu erhalten. Aus dem Überschuss wurden die Nebenkosten des Vertrages, also auch die Notarkosten, beglichen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK