Jack Thompson weiß, was Amerikas Jugend verdirbt

In den USA wird wieder einmal ein Videospiel für ein Gewaltverbrechen verantwortlich gemacht. Ein branchenweit berüchtigter Rechtsanwalt verklagt Hersteller und Händler auf Hunderte Millionen Dollar Schadenersatz. Der inzwischen 18-jährige Devin Thompson tötete im vergangenen Juni in Alabama drei Männer in einer Polizeistation mit einer entwendeten Dienstwaffe, nachdem er wegen Autodiebstahls vorübergehend festgenommen worden war. Der Täter hatte offenbar "Grand Theft Auto III" bei einem "Gamestop"-Markt und "Grand Theft Auto: Vice City" in einer Wal-Mart-Filiale erworben, als er noch nicht 17 Jahre alt war - beide Spiele dürfen in den USA nur an ...
Zum vollständigen Artikel
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK