BÖSER ANWALT

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über Studenten, die wegen BaföG-Betrugs Ärger haben und sich jetzt vom eigenen Anwalt abgezockt fühlen.

Mag sein, kann ich nicht beurteilen. Schwarze Schafe gibt es überall. Nicht nachvollziehen kann ich allerdings, dass der Artikel ausdrücklich und pauschal vor Verteidigern warnt, die Honorarvereinbarungen abschließen. Schließlich, so die Begründung, gebe es ja auch Anwälte, die nach den gesetzlichen Sätzen abrechnen.

Gute Anwälte rechnen also nach dem Gesetz ab, böse erkennt man an ihren Honorarvereinbarungen. Schon der Ansatz ist reichlich absurd. Anders formuliert bedeutet die Aussage ja: Der billige Jakob leistet überraschenderweise auch noch die bessere Arbeit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK