Hertha BSC-Spieler Madlung, Simunic und Nando geben Eidesstattliche Versicherungen ab, nichts mit einem Wettbetrug zu tun zu haben

Berlin (dpa) - von Tagespiegel - ONLINE: - Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat Berichte zurückgewiesen, dass auch Hertha-Profis in den Wett-Skandal um den früheren Schiedsrichter Robert Hoyzer verwickelt sind. «Wir haben keine Informationen darüber. Wir haben das gelesen in den Agenturen - soweit ich das lesen konnte, behauptet das Magazin ausschließlich, dass Hertha-Spieler Gäste gewesen seien in dem Cafe. Also, da muss ich nun sagen, das alleine reicht nicht aus, so weit reichende Beschuldigungen zu erheben», erklärte Hertha-Präsident Bernd Schiphorst im inforadio des RBB.Schiphorst erklärte weiter, bisher sei der Verein in die Ermittlungen nicht einbezogen, dies sei Angelegenheit der Staatsanwaltschaft. In dem Augenblick, in dem man mehr wisse, könne man sich zu den Vorwürfen äußern. Zu einem möglichen Vorgehen gegen die aktuellen Berichte sagte Schiphorst: «Auf dieser dünnen Formulierung so weit reichende Beschuldigen zu erheben, ... da ist es hohe Zeit, dass wir rechtliche Schritte einleiten - auch gegen solche Veröffentlichungen.» Man müsse bei den Fakten bleiben und die gebe es seinen Informationen nach bisher nicht.Drei Hertha-Spieler gaben eidesstattliche Erklärungen ab, dass sie nicht in Wettmanipulationen verwickelt sind. «Alexander Madlung, Josip Simunic und Nando Rafael haben erklärt, dass sie mit diesen Dingen nichts zu tun haben», sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß auf einer Pressekonferenz. Zugleich habe der Verein allen Spielern untersagt, Wetten auf Spiele von Hertha BSC abzuschließen, sagte Hoeneß.Das Magazin «Focus» hatte unter Berufung auf Aussagen der festgenommenen kroatischen Cafe-Betreiber berichtetet, drei Hertha-Spieler hätten das Cafe in Berlin-Charlottenburg besucht, in dem die Wetten abgewickelt wurden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK