• Messfehler von 2 km/h? Egal. Ist schon im Toleranzabzug enthalten!

    Messfehler von 2 km/h? Egal. Ist schon im Toleranzabzug enthalten! von Carsten Krumm, veröffentlicht am 24.02.2017 |7 Aufrufe Natürlich ist die Überschrift stark vereinfachend. Das OLG Hamm hatte sich aber gerade damit zu befassen, wie mit der (übergangenen) Behauptung eines Messfehlers von 2 km/h umzugehen ist.

    Carsten Krumm/ beck-blog- 27 Leser -
  • Droht RB Leipzig der Ausschluss aus dem Europapokal?

    Das Engagement des österreichischen Getränkeherstellers RedBull im bezahlten Fußball ist unter Anhängern der Sportart derzeit wohl eines der umstrittensten und meist diskutierten Projekte, zuletzt sorgten in diesem Zusammenhang Ausschreitungen einiger Dortmunder Anhänger für Schlagzeilen. Neben der Fußballmannschaft aus New York gehören RedBull aktuell noch die beiden in Europ ...

    KÜMMERLEIN 360°- 24 Leser -
  • Die wichtigste Regel für eine erfolgreiche Prüfungsphase

    Schwitzige Hände, nervöses Augenzucken, Nervenkitzel pur. Prüfungsphase halt. In diesem Zeitraum des Semesters ändert sich die emotionale Grundstimmung jedes Studenten. Egal, ob beim Planungsfreak, bei dem die anstehenden Prüfungen schon seit Wochen auf dem Zettel stehen oder beim Gelegenheitsstudenten, der bisher entspannt in den Tag hineingelebt hat: Wenn die Prüfungsphase ...

    Studienscheiss- 23 Leser -
  • Diskriminierung bei der Bewerbung für die Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team?

    Diskriminierung bei der Bewerbung für die Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team? Eine Diskriminierung bei der Bewerbung wegen des Alters ist in rechtlicher Hinsicht verboten: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet nicht nur eine altersdiskriminierende Stellenbesetzung, sondern schon im Vorfeld der Bewerberauswahl eine Stellenausschreibung, die so abgefasst ist, dass sie .

    rofast.dein Arbeitsrecht- 35 Leser -
  • §223ff.

    tale123 Fr, 24/02/2017 - 17:52 Foren: Strafrecht Hallo, ich könnte mal dringenst euren Rat gebrauchen wie Ihr das einsschätzen würdet zu folgenden Kurzfall. 1. B tritt den P in den Rücken. Das Wort „tritt“ impliziert, dass er mit den Fuß tritt. Dann stellt sich die Frage, ob ein Körperteil Fuß als gefährliches Werkzeug in Betracht kommt.

    iurastudent.de- 32 Leser -
×Unterstützen Sie JuraBlogs mit einer Spende

×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK